Architekt als Projektleiter

Architekten entwerfen Bauwerke und Gebäude. Sie beraten Bauherren, reichen Bauanträge ein und überwachen den Bau. In ihrem Beruf spielen gestalterische, technische, wirtschaftliche, ökologische und soziale Aspekte eine Rolle. Arbeitgeber sind Architekturbüros und Bauunternehmen. Die attraktivsten Unternehmen für Architekten als Projektleiter sind meistens große, leistungsstarke Bauunternehmen verschiedener Branchen. 
Der Verdienst richtet sich nach dem Standort, an dem man als Architekt tätig ist. In München kann als Architekt ein durchschnittliches Gehalt von 68.500 Euro pro Jahr verdient werden, während in anderen Teilen von Deutschland das Gehalt durchschnittlich eher bei 48.000 Euro pro Jahr liegt.

Fähigkeiten eines Architekten

Kreativität und physikalisches Verständnis sind sicher zwei der wichtigsten Fähigkeiten, die ein Architekt mitbringen sollte. Bewegt man sich allerdings in Richtung Architekt als Projektleiter, gehört auch eine gute Organisationsfähigkeit und strukturierte Arbeitsweise zum Handwerk. 
Des Weiteren gehört zu den unerlässlichen Eigenschaften eines Architekten als Projektleiter die Verantwortungsbereitschaft und ein gewisses Kommunikationsgeschick, da man oft in Projektteams arbeitet. Aber auch SoftSkills wie Durchsetzungsvermögen und Eigeninitiative in fordernden Situationen sind Fähigkeiten, die man mitbringen sollte.

Der Architekt – ein Männerberuf?

Tatsächlich ist die Geschlechterverteilung bei den Architekten noch immer recht eindeutig. Laut Statista lag im Jahr 2020 die Quote der männlichen Architekten und Stadtplaner in Deutschland bei 66,6 % und die der weiblichen lediglich bei 33,4 %. In den letzten Jahren hat sich allerdings auch etwas getan. In 2012 waren es z.B. noch 70,7 % männliche Architekten und Stadtplaner. Nichtsdestotrotz haben Frauen wichtige Maßstäbe für die Architektur gesetzt und Baugeschichte geschrieben. Eine der bekannten Architektinnen ist sicherlich Zaha Hadid, die als Königin der Kurven betitelt wird und deren futuristische Bauten in den Metropolen dieser Welt zu bestaunen sind. 

Bei S&You zählen Ihre Fähigkeiten und Ihre Qualifikationen. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme, ganz egal welches Geschlecht oder welche Herkunft Sie haben. Auf dieser Seite wird aus Gründen der besseren Lesbarkeit die männliche Form verwendet. Weibliche und anderweitige Geschlechteridentitäten werden dabei ausdrücklich mitgemeint. 

 

Studium der Architektur

Um Architekt zu werden ist ein abgeschlossenes Studium der Architektur notwendig. Die Dauer des Bachelor Studiums liegt zwischen sechs und acht Semestern. Um einen Platz für das Architektur Studium zu erhalten haben die Hochschulen unterschiedliche Voraussetzungen die erfüllt werden müssen. Bei einigen werden die Studienplätze anhand des NCs (Numerus Clausus) vergeben, andere fordern das Bestehen eines Eignungstests oder das Einreichen einer Mappe. Diese Grundlagen werden im Architekturstudium  gelehrt:

  • Bauphysik
  • Baustatik
  • Baustoffkunde
  • Bauchemie
  • Tragwerkslehre
  • Sanitärtechnik
  • Heiztechnik
  • Elektrotechnik
  • Betonbau
  • Holzbau
  • Stahlbau
 
Diese vertiefenden Seminare und Inhalte gibt es im Architekturstudium:
  • Baumanagement
  • Bauleitung
  • Bauplanung
  • Baurecht
  • Gebäudekunde
  • Darstellungstechnik
  • Baukonstruktion
  • Entwerfen
  • Bau- und Kunstgeschichte
 

Spezialisierung als Projektleiter

Grundsätzlich ist der Projektleiter für die operative Planung und Steuerung des Projektes verantwortlich. Je nach Projektart ist er für das Erreichen von Sach-, Termin- oder auch Kostenzielen des Projekts zuständig. Was ist nun der Unterschied zum Projektmanager? Im englischen Sprachgebrauch ist ausschließlich vom “Project Manager” die Rede, in deutscher Sprache kann man hier jedoch differenzieren:
Der Architekt als Projektleiter hat Führungskompetenz, der Projektmanager dagegen ist vorrangig damit betraut zu koordinieren und zu organisieren. Er ist also für die Ausführung zuständig und nicht für die Teamführung.

Aufstiegsmöglichkeit als Architekt als Projektleiter

Berufserfahrung sowie die Umsetzung vorzeigbarer, abgeschlossener Bauprojekte und entsprechender Referenzen ermöglichen oftmals die Karriereleiter weiter nach oben zu klettern. Spezialisierungen ebnen genauso wie ein Master Studium den Weg in eine Führungsebene oder Spezialistenlaufbahn. Wichtig ist es für angehende Führungskräfte auch, sich diese Kompetenzen anzueignen, wie z.B. der Architekt als Projektleiter. Wie man den Übergang vom Kollegen zum Vorgesetzten gut meistert, lesen Sie in unserem Karriereratgeber.